Konzentrationstraining „ATTENTIONER“
für Schulkinder zwischen 7 und 12 Jahren

Nicht nur Kinder mit einem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (AD(H)S) profitieren von diesem Training. Hier geht es vor allem um die Verbesserung der Konzentrationsleitung im schulischen Kontext. So lernen die Kinder beispielsweise ihre gesamte Aufmerksamkeit bei der Arbeit zu bündeln und sich nicht ablenken zu lassen oder ihre Aufmerksamkeit zu teilen. z.B. den Instruktionen des Lehrers zu folgen und gleichzeitig die Hausaufgaben abzuschreiben.
15 Sitzungen Gruppentraining – ATTENTIONER nach Jacobs und Petermann (Hogrefe Verlag, 2008)

Hauptziele dieses Trainings sind:

1. Die Verbesserung der selektiven Aufmerksamkeit (Aufmerksamkeitssteuerung)
2. Die Steigerung der Selbstregulation (Handlungsplanung und –kontrolle, Leistungsmotivation)
3. Aufbau von sozial erwünschtem Verhalten
4. Verbesserung der Gedächtnisleistung insbesondere des Arbeitsgedächtnisses (Kurzzeitgedächtnis)

Wesentliche Methoden dieses Trainings sind Spiele, Verhaltenskarten und der Einsatz eines Verstärkerplans. Durch Steigerung des Schwierigkeitsgrades (Erhöhung der Interferenzen) sollen alle Prozesse, die innerhalb der schulischen und häuslichen Situation wesentlich sind, verbessert werden. Nach dem Training wird der Teilnehmer fähig sein, schnell, zuverlässig und altersgemäß reagieren zu können, ohne sich von Störungsreizen ablenken zu lassen. Er wird zudem in der Lage sein mindestens zwei Aufgaben (zuhören und schreiben) gleichzeitig zu erfüllen.
Dazu gehören 5 Eltern-Gruppensitzungen.

1. Sitzung: Neben dem Kennenlernen und der Vermittlung von Wissen zum Störungsbild und dem therapeutischen Wissen, sollen Eltern lernen Problemverhalten zu konkretisieren, Stärken zu finden und Ziele positiv zu formulieren.
2. Sitzung: Eigene Gefühle zu reflektieren und das Verhalten danach auszurichten sollen als Einführung in das Kommunikationsmodell dienen, um am Ende Aufforderungen wirkungsvoll zu stellen.
3. Sitzung: In dieser Stunde werden mögliche Auslöser und daraus resultierendes Verhalten näher analysiert. Dies soll dazu dienen Abläufe zu erkennen und zu bewerten, um Veränderungen oder Rituale planen zu können.
4. Sitzung: Hier lernen Eltern Belohnungs- und Verstärkersysteme zu planen und durchzuführen. Dazu ist es notwendig Konsequenzen (positiv wie negativ) wirkungsvoll einzusetzen.
5. Sitzung: In der letzten Sitzung, an der Eltern und Kinder teilnehmen, wird die Verstärkung durch Lob im Spiel intensiv eingeübt und reflektiert.
Kursleitung: Dipl.-Psych. Anita Rebholz
Teilnehmerzahl: max. 4 Kinder pro Gruppe
Beginn Kurs 1: für Schulkinder von 8 bis 11 Jahren
Freitag, den 19.01.2018, um 16.00 Uhr
(Änderung nach Absprache mit den Teilnehmern möglich)
Dauer: 15 Kindertrainingsstunden à 60 min & 5 Elterntrainingsstunden à 90 min (jeweils am Abend)
insgesamt 20 Einheiten
Preis: 25 EUR/Einheit

zurück zur Übersicht